Neue Räume der Suchtberatung eröffnet
Von Lena Paul - 03.08.2017

Team berät nun zentral

Von etwas abhängig, süchtig zu werden, geht meist schnell. Doch eine Sucht wieder loszuwerden, ist oft ein langwieriger Prozess, den viele Menschen ohne Hilfe von außen nicht bewältigen können. Für diese Hilfestellung gibt es die Suchtberatung des Tannenhof Berlin-Brandenburg, die auch in Forst eine Beratungsstelle hat. Vor kurzem ist diese nun vom Geländes des Park 7 umgezogen und befindet sich nun in der Kleinen Amtstraße 2. Die neue Anlaufstelle wurde am vergangenen Freitag eröffnet und ist nun jeweils Dienstag und Donnerstag von 9.00-12.00 Uhr und von 13.00-17.00 Uhr geöffnet. Zentral gelegen, bekommen Betroffene nun dort Beratung und Hilfe vom Team um den Teamleiter Michael Leydecker, der am Freitag neben Geschäftsführerin Manuela Schulze die Gäste zur Eröffnung begrüßte. Beide sind froh darüber, dass es nun einen zentral gelegenen Anlaufpunkt in modernen Räumen gibt, in denen die beiden Beraterinnen Susan Sänger und Liza Kölling nun Hilfe anbieten können. Hilfe gibt es für jede Form von Sucht, der Schwerpunk liegt jedoch auf den Gebieten Alkohol, Drogen und Medikamentensucht. Die Beratungsstelle dient vor allem der Erstberatung und durfte am Freitag natürlich auch besichtigt werden. Auch Ines Lober vom Landkreis Spree-Neiße, der Kooperationspartner des Tannenhofes ist, äußerte sich erfreut über den neuen Standort und erklärte, dass das Land Brandenburg nun auch zusätzliche Mittel für die Beratung im Schwerpunktthema Christal Meth zur Verfügung stellt, da diese Droge sich weiterhin rasend schnell verbreitet und schnell zu einer Abhängigkeit führt, aus der Betroffene ohne das Zutun von Fachleuten oftmals nicht mehr hinausfinden. Eine besondere Beratung ist nötig. Dank sagte Frau Lober den Mitarbeitern des Standortes, dem Vermieter, der Stadt Forst für die Sven Zuber und Dr. Andreas Kaiser anwesend waren und auch dem Landkreis. Sie hielt fest, dass die neuen Räume besser ausgestattet seien und die Beratungsstelle nun auch viel besser im Stadtbild erkennbar ist. Zudem gab Lober einen kleinen Rückblick auf die Vergangenheit und einen Ausblick auf die Zukunft. Seit 2004 ist der Landkreis Kooperationspartner des Tannenhofes als Träger der Beratungsstelle. Ziel dieser ist eine qualitativ hochwertige Beratung für alle Bürgerinnen und Bürger durch fachkompetentes Personal, das auch für die Vermittlung und Nachsorge Ansprechpartner ist.